Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. Drucken

Pferdezuchtverband Brandenburg- Anhalt e. V.

Das Zuchtgebiet Berlin Brandenburg umfasst das Gebiet der preußischen Provinz Brandenburg. Das Klima und die kargen Böden ließen in der Vergangenheit eine Pferdzucht nur in Gebieten mit besserer Bodenqualität oder Flussniederungen zu. 1788 wurde das Hauptgestüt Neustadt/ Dosse gegründet und damit der erste Grundstein einer erfolgreichen Pferdezucht gelegt. Um 1800 versuchte man die für die Kavallerie sehr leicht gezüchteten Pferde durch Einsatz von Kaltbluthengsten zu mittelschweren bis schweren Warmblütern zu züchten. 1922 gründete sich der Verband brandenburgischer Pferdezüchter. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Brandenburg der „ Pferdezuchtdirektion Mitte" zugeteilt, diese verbesserte die Zuchtgrundlage durch Einsatz von Ostpreußischen und Hannoveraner Hengsten. Auch Sachsen-Anhalt wurde dieser Direktion angegliedert. Einst umfasste das heutige Gebiet Sachsen-Anhalts die Provinz Sachsen. Diese galt als die landwirtschaftlich reichste Provinz Preußens. Durch die landwirtschaftliche Nutzung der Pferde beschränkte sich die Zucht vorwiegend auf Schwere Warmblüter. Großen Einfluss auf die Zucht des „ Edlen Warmbluts" nahm das Gestüt Radegast. Die Basis der Pferdezucht in Sachsen-Anhalt geht überwiegend auf hannoversche Zuchtpferde zurück. Mit der Wiedervereinigung 1990 wurde hier der Pferdezuchtverband Sachsen-Anhalt e.V. gegründet. Auf dem Gebiet Berlin- Brandenburg wurde mit der Wiedervereinigung 1990 der Pferdezuchtverband Berlin- Brandenburg e. V. gegründet. Seit dem wird das Brandenburger Pferd erfolgreich mit Oldenburger-, Hannoveraner-, Westfalen-, Holsteiner- und Trakehnerblut veredelt. Erfolgreiche Linienbegründer in der Dressur waren Sandro, Donnerhall und Rubinstein und im Springen Contender, Accord II und Landgraf. Große Bedeutung haben auch die Supervererber Quaterman und Quaterback die auf den Hengst Quattro B zurückgehen. Einflussreich war vor allem der Brandenburger Stempelhengst Kolibri der bis weit über die Landesgrenzen bekannt ist. Ein Aushängeschild war zum Beispiel seine Tochter Kira Bel ( Kolibri – Darß xx ) die unter Rene Tebbel große Erfolge erzielen konnte. Oder Standing Ovation von Sando Kahn, seiner Zeit Körsieger, jetzt erfolgreicher Hunter in den USA. Aber auch die Neustädter Stutenfamilien sind hocherfolgreich. So zum Beispiel die Stutenfamilie der Pauline aus der so hocherfolgreiche Nachkommen wie Poetin I-V und Samba Hit I-V stammen. 2003 siegte Poetin bei der Weltmeisterschaft der 6jährigen Dressurpferde, außerdem war die Sandro Hit – Brentano II- Tochter das teuerste je versteigerte Pferd der Welt. 2003 entschlossen sich die ostdeutschen Pferdezuchtverbände Berlin- Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein gemeinsames Zuchtprogramm für Reitpferde unter dem Namen „ Deutsches Sportpferd" entstehen zu lassen. Im Jahr 2005 fusionierten dann die Pferdezuchtverbände Sachsen und Thüringen zum Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V. und 2007 die Pferdezuchtverbände Sachsen-Anhalt und Berlin-Brandenburg zum Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. umfasst 4300 Mitglieder, 5700 Zuchtstuten aus 40 Rassen und 35 Zuchtvereine. Die Geschäftsführung obliegt Neustadt/ Dosse und die Zuchtleitung liegt in Stendal beim Zuchtleiter Dr. Ingo Nörenberg. Bei der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Pferdezuchtverbände (AGS) 2009 in Geiselwind stellte der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. den Antrag auf Annahme in die AGS, sowie fünfter Gesellschafter der Süddeutschen Pferdezuchtverbände Vermarktungs GmbH zu werden. Dieser Antrag wurde angenommen und somit wird ab 2011 Deutsches Sportpferd das gemeinsame Zuchtbuch werden. Auch Bayern und Baden- Württemberg schlossen sich an und dann ist die AGS mit fast 14000 Stuten die zweitgrößte Züchtervereinigung in Deutschland.

Link Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt